DIW: Bildung lohnt sich mehr als Aktien

Politik

Investitionen in Bildung bringen in Deutschland mehr Rendite als der Kauf von Wertpapieren.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Ein Hochschulabschluss bringt demnach im Osten bei Männern und Frauen eine Rendite von mehr als zwölf Prozent, im Westen von knapp neun Prozent. Den langfristigen Ertrag aus Aktienpapieren beziffern die Autoren der Studie mit 6,5 Prozent.

Der Studie zufolge erhöhen eine Berufsausbildung oder ein Hochschulabschluss nicht nur das Einkommen während des Berufslebens; zugleich sinkt die Wahrscheinlichkeit, arbeitslos zu werden. Investitionen in einen mittleren Bildungsabschluss bringen langfristig in der Regel eine höhere Rendite als Investitionen in einen Hochschulabschluss.

Zur Berechnung der privaten Bildungsrendite berücksichtigten die Forscher auch die Kosten der Ausbildung und das in der Ausbildungszeit entgangene Einkommen. Untersucht wurden dann die Bruttostundenlöhne von 26- bis 65-jährigen Angestellten und mögliche Lohnausfälle durch Arbeitslosigkeit. Berechnet wurde die Rendite im Vergleich zum durchschnittlichen Einkommen derjenigen, die lediglich einen Pflichtschulabschluss haben.
Anzeige

Die höchste Bildungsrendite erzielen demnach ostdeutsche Frauen mit einem mittleren Bildungsabschluss: Die Rendite beträgt bei ihnen 18,4 Prozent. Männer mit einem vergleichbaren Abschluss im Osten kommen auf eine Bildungsrendite von knapp 14 Prozent.

Auch für den Staat rechnen sich der Studie zufolge Investitionen in Bildung. Investitionen in Bildung würden dem Staat künftig höhere Steuereinnahmen garantieren, wegen der niedrigeren Arbeitslosigkeit seien weniger Sozialtransfers nötig. Die Kosten der Bildungsinvestitionen lägen unter den so gewonnenen oder eingesparten Beträgen. "Höhere Bildungsausgaben erscheinen daher fiskalisch effizient", heißt es in der Studie.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 756166 -

Nachrichten

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von websozis.info